Pflanzen-Medizin für Frauen

Geschrieben von Withania Zuletzt aktualisiert: Freitag, 25 März 2016
Frauenbeschwerden können durch die Kraft der Natur gelindert werden © Schlierner - Fotolia.com
Frauenbeschwerden können durch die Kraft der Natur gelindert werden © Schlierner - Fotolia.com

Die moderne Medizin setzt vermehrt auf die Heilkraft der Pflanzen bei der Behandlung typischer Frauenleiden wie Menstruations- oder Wechseljahrsbeschwerden. Hilfe bei PMS und Wechseljahren. Pflanzen, die Schmerzen lindern, Blüten, die Stimmungen ausgleichen, ätherische Öle, die Entzündungen vertreiben - die sanften Heilmittel aus der Natur schonen langfristig den Körper und wirken sich positiv auf die Gesundheit aus (siehe auch "Aromatherapie"). Die meisten Frauen klagen in der Woche vor den Tagen über Kopf- und Rückenschmerzen, einem Spannungsgefühl in den Brüsten oder dicke Beine (dem so genannten Prämenstruellen Syndrom, kurz PMS genannt). Ein Tee aus Schafgarbe, Frauenmantel oder Kamille wirkt offenbar krampflösend und beruhigt Gebärmutter und Eierstöcke. Extrakte des Mönchspfeffers bringen den Hormonhaushalt ins Gleichgewicht.

 

Kräuterbäder helfen nicht nur Menstruationsbeschwerden

Zwei von drei Frauen leiden unter Menstruationsbeschwerden. Wenn die Gebärmutterschleimhaut als Blutung abgestoßen wird, zieht es meist schmerzhaft in Bauch und Rücken. Oft sind Frauen an den "kritischen Tagen" gereizt und sie fühlen sich nicht wohl in ihrer Haut. Für Entspannung soll ein Kräuterkissen aus Heublumen wirken, das auf den Unterleib gelegt wird. Auch einem Bad mit ätherischen Ölen, z.B. mit Melisse oder Kamille, wird eine entkrampfende Wirkung zugesprochen. Fast jede zweite Frau in den Wechseljahren kennt Hitzewallungen, Schweißausbrüche, Kopfschmerzen, Nervosität sowie Stimmungsschwankungen. Auszüge aus Traubensilberkerze oder Mönchspfeffer wirken ähnlich wie körpereigene Östrogene. Johanniskraut hellt die Stimmung auf. Ein Tee aus Salbei hat sich bei nächtlichen Hitzewallungen bewährt.

Vor allem Frauen quälen sich mit Ein- und Durchschlafproblemen. Ein kleines Säckchen mit getrockneten Lavendelblüten beruhigt und bringt angeblich die gewünschte Nachtruhe. Tees oder Präparate, die Baldrian, Johanniskraut, Hopfen oder Passionsblume enthalten, unterstützen offenbar das seelische Gleichgewicht. Abends ein heißes Bad mit Zitronenmelisse entspannt die Muskeln. Rund zehn Millionen Deutsche leiden unter Migräne und Spannungskopfschmerzen, Frauen trifft es offenbar fünfmal häufiger als Männer. Ätherische Öle aus Pfefferminze, Lavendel, Eukalyptus oder Pestwurz sollen verkrampfte Muskeln lockern und die Durchblutung fördern. Man gibt mehrmals täglich einige Tropfen des Öls auf die Finger und reibt damit halbkreisförmig von einer Schläfe über die Stirn zur anderen Schläfe. Ein zu schwaches Bindegewebe ist oft schuld an Besenreisern, Krampfadern oder Wasseransammlungen in den Beinen. Extrakte der Rosskastanie, des Mäusedorns und des Steinklees sollen die Venenwände stärken und Schwellungen verhindern.

 

Gutes für die Blase

Da die Harnröhre bei Frauen wesentlich kürzer ist als bei Männern, sind sie anfälliger für Blasenentzündungen. Die häufigsten Symptome sind Brennen, Jucken, und Schmerzen beim Wasserlassen. Ein 15minütiges Sitzbad mit Lavendelöl fördert die Durchblutung der Schleimhaut und wehrt angeblich die Keime besser ab. Ein Tee aus Heilpflanzen wie Goldrute, Schachtelhalm oder Bärentraubenblättern wirkt entzündungshemmend und harntreibend. Die Bakterien können dadurch offenbar besser ausgespült werden. Durch Schwangerschaft und Presswehen bei der Entbindung entstehen oft krampfaderähnlich erweiterten Blutgefäße im Bereich des Afters und des Mastdarms, die Hämorrhoiden.

Die Gerbstoffe der Zaubernuss ziehen die gereizten Gefäße zusammen. Auch Extrakte aus Rosskastaniensamen und Steinklee sollen hilfreich sein. Ebenso kann ein Sitzbad aus Eichenrinde die Beschwerden lindern. Eine Gebärmuttersenkung, Geburten, hormonelle Schwankungen in den Wechseljahren oder eine angeborene Bindegewebsschwäche sind die häufigsten Gründe für die so genannte Harn-Inkontinenz. Rund fünf Millionen Deutsche, meist Frauen, leiden darunter. Kräutertees und Dragees aus Kürbissamen, Ackerquecke oder Goldrutenkraut beruhigen die Blase und wirken sich zudem günstig auf deren Funktion aus. Man bekommt sie in der Apotheke. Ausgleichend und harmonisierend wirkt bei allen Beschwerden die Anwendung von Aromaölen. Der Duft der ätherischen Öle beruhigt die Sinne und regt angeblich die Selbstheilungskräfte des Körpers an.

 

Hier können Sie uns einen Kommentar hinterlassen

Sie kommentieren als Gast.

Anti Aging und Well Aging sind genau meine Themen!

Ich gehöre genau zur Zielgruppe: ich bin über 40, habe wie die meisten Menschen in unserer Gesellschaft ein reichhaltiges Nahrungsangebot, oft wenig Bewegung und möchte dennoch gesund und fit alt werden. Die Quadratur des Kreises? Aus wissenschaftlicher und journalistischer Neugier probiere ich gern Dinge aus, z.B. eine Panchakarma Kur in Indien oder auch das Faszientraining. Lassen Sie uns gemeinsam den Weg für ein zufriedenes und aktives Alter(n) finden.

Ich bin oft entsetzt, mit welchen Heilversprechen fragwürdige Behandlungen, Diäten, Nahrungsergänzung oder Kosmetikprodukte angeboten werden. Als promovierter Biochemiker mit langer Erfahrung in der Gesundheitsbranche und Journalist möchte ich Ihnen wissenschaftlich fundierte und gründlich recherchierte Artikel rund um das Thema Anti Aging bieten.

Sie haben Themenwünsche oder spezielle Fragen? Ich freue mich über Ihre Vorschläge!

Herzliche Grüße,

Ihr Jan Kunde

Die Withania GmbH

facebook 10 2015

Dr. Jan Kunde