Testosteron-Ersatztherapie: Wundermittel oder riskante Modeerscheinung?

Geschrieben von Dr. Jan Kunde Zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 12 Oktober 2017
Testosteronersatztherapie - Wundermittel beim Anti-Aging für Männer? © kite_rin - Fotolia.com
Testosteronersatztherapie - Wundermittel beim Anti-Aging für Männer? © kite_rin - Fotolia.com

Testosteron-Ersatztherapie bei zu niedrigem Testosteronspiegel: Ein Wundermittel oder riskante Therapie?

Eine Testosteron-Ersatztherapie verspricht wahre Wunder: der Körperfettanteil wird geringer, die Muskelmasse nimmt zu, die Lust auf Sex und die Potenz steigen und sogar die Gedächtnisleistung verbessert sich – ein wahres Anti-Aging Wunder für Männer. Doch was ist dran an den Versprechen und für wen eignet sich die Therapie?

Wechseljahre beim Mann?

Testosteron wird hauptsächlich in den Hoden produziert und gilt als das männliche Hormon schlechthin. Es ist verantwortlich für die Spermienproduktion, den Sexualtrieb, starke Knochen, den Aufbau von Muskeln, wenig Fett und die Leistungsfähigkeit.

Man spricht bei Männern von einer Andropause – angelehnt an die Wechseljahre (Menopause) bei Frauen. Aber eigentlich ist der Begriff etwas unpassend, da die Menopause bei Frauen eher ein plötzliches Ende der Produktion der weiblichen Sexualhormone (Östrogen) beschreibt, während die Testosteron-Produktion beim Mann kontinuierlich geringer wird. Ab dem Alter von 30 Jahren nimmt die Testosteronproduktion jährlich um etwa 1% ab, so dass Männer im Alter einen deutlich geringeren Testosteronspiegel haben als in jungen Jahren. Doch ab wann spricht man von einem Testosteronmangel-Syndrom (medizinisch: Hypogonadismus)?

Bestimmung des Testosteronspiegels

Die Menge des Testosterons wird üblicherweise mit einem Bluttest bestimmt. Die Testosteronproduktion unterliegt einem natürlichen Zyklus: morgens ist der Testosteronspiegel am höchsten und fällt dann im Laufe des Tages ab. Deshalb ist es wichtig, dass Ihr Arzt das Blut am frühen Morgen abnimmt. Außerdem wird Ihr Arzt vielleicht noch weitere Untersuchungen durchführen, wie eine Bestimmung der Knochendichte und eine Analyse der Körperzusammensetzung, um sich ein Gesamtbild zu machen.

Die Symptome eines Testosteronmangels

  • starkes Schwitzen (besonders morgens)
  • Abnahme der Libido (sexuelles Verlangen)
  • Erektionsstörungen (erektile Dysfunktion / Impotenz)
  • Antriebsschwäche bis hin zu leichten Depressionen

Wie kann man den Tesosteronspiegel medikamentös erhöhen?

Wenn bei Ihnen ein Testosteronmangel festgestellt wurde, alle anderen möglichen Ursachen ausgeschlossen sind und bei Ihnen keine Gegenanzeigen, z.B. ein Prostatakrebs oder Atemaussetzer während des Schlafens (Schlafapnoe) vorliegen, ist eine Testosterontherapie eine mögliche Therapieroption, die Ihnen Ihr Arzt verschreiben kann.

Testosterongel

Das Gel ist relativ neu in der Testosteronersatztherapie. Es ist eine sehr gut verträgliche Alternative zu Injektionen und ganz besonders am Anfang sehr gut geeignet, um die Verträglichkeit zu testen. Das Gel wird einmal täglich dünn auf die Haut aufgetragen– am besten natürlich morgens, um den natürlichen Testosteronspiegel abzubilden. Die Haut wirkt wie ein kleines Reservoir und das Testosteron wird dann über den Tag verteilt aufgenommen.

Testosteron-Injektionen

Injektionen werden neben den Gelen häufig eingesetzt im Rahmen der männlichen Hormonersatztherapie. Es gibt sogenannte Depotspritzen, die 3 Monate wirksam sein sollen und solche mit kürzerer Wirksamkeit. Da jeder das Testosterondepot unterschiedlich schnell abbaut, ist es wichtig, den Testosteronspiegel zwischendurch zu prüfen - ganz besonders vor einer neuen Injektion. Das Testosteron wird über das Depot kontinuierlich an den Körper abgegeben und der Tagesrhythmus lässt sich etwas schlechter nachempfinden als mit Gelen.

Pflaster, Kapseln und andere Depots

Neben den Gelen und den Injektionen gibt es noch andere Formen der Testosterontherapie, die aber oft nicht ideal sind. Pflaster führen zu Hautirritationen und Reizungen und wurden in Deutschland mittlerweile vom Markt genommen. Bei der Einnahme von Kapseln geht ein großer Teil des Testosterons durch die Verstoffwechselung in der Leber verloren oder es entstehen sogar unerwünschte Abbauprodukte. Depots müssen in der Regel wieder entfernt werden.

Gesundheitliche Risiken einer Testosteronersatztherapie

Das Testosteron ist ein hochwirksames körpereigenens Hormon. Deshalb bleibt eine Therapie auch nicht ohne Nebenwirkungen. Besonders bei jungen Männern kann die Zeugungsfähigkeit deutlich reduziert werden und die Hoden schrumpfen, da sie nicht mehr für die gesamte Testosteronherstellung benötigt werden. Dies sind aber in aller Regel Probleme bei einer unsachgemäßen Einnahme, ohne dass ein Testosteronmangel vorliegt. Denn Testosteron wird gern zur Leistungssteigerung und zum Muskelaufbau eingesetzt - mit oft gefährlichen Folgen. Im fortgeschrittenen Alter ist die Familienplanung meistens abgeschlossen und wir betrachten die möglichen Nebenwirkungen einer ärztlich begleiteten Therapie bei echtem Hypogonadismus.

Prostatakrebs durch eine Testosteronersatztherapie?

Lange war die Studienlage unklar. Eine schwedische Registerstudie hat das Risiko für die Entstehung von Prostatakrebs durch die Testosteronersatztherapie untersucht und gibt Entwarnung. Die Wissenschaftler haben zu Beginn der Behandlung eine leichte Zunahme der Diagnosen von Prostatakarzinomen festgestellt. Sie erklären dies durch gründlichere und häufigere Untersuchungen bei einem Urologen vor und während der Hormontherapie. Viele Männer waren überhaupt zum ersten Mal bei einem Urologen wegen Ihres Wunsches nach einer Testosterontherapie. Im Verlauf der Studie waren diese Männer sogar im Vorteil, denn in der Gruppe der Männer ohne Testosterontherapie wurden die Tumore häufig erst später gefunden und waren weiter fortgeschritten und aggressiver.

Höheres Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall durch Testosteron?

Die kardiovaskulären Risiken einer Testosteronbehandlung sind immer noch nicht abschließend geklärt. Neuere Daten scheinen jedoch eher keinen oder einen nur geringen Zusammenhang zu zeigen. In einer amerikanischen Studie mit über 7000 Männern konnte kein höheres Risiko für neu aufgetretenen kardiovaskuläre Erkrankungen Risiko gezeigt werden. Und auch eine Gesamtanalyse von 29 Studien konnte keinen relevanten Zusammenhang zeigen.
Um die Frage abschließend zu klären, müssen jedoch noch Langzeiterfahrungen gesammelt werden.

Wer benötigt eine Testosteron-Substitution?

Ein echter Testosteronmangel ist wesentlich seltener als oft geglaubt. Die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) geht davon aus, dass nur drei bis fünf Prozent aller Männer über 60 Jahre unter einem echten Testosteronmangel leiden. Dennoch hat sich die Zahl an Testosteronersatz-Therapien seit 2001 verdreifacht. Besonders häufig ist der Einsatz in den USA – 4 % der 60-jährigen Männer erhalten dort eine Testosteronersatztherapie.

Hier können Sie uns einen Kommentar hinterlassen

Sie kommentieren als Gast.

Anti Aging und Well Aging sind genau meine Themen!

Ich gehöre genau zur Zielgruppe: ich bin über 40, habe wie die meisten Menschen in unserer Gesellschaft ein reichhaltiges Nahrungsangebot, oft wenig Bewegung und möchte dennoch gesund und fit alt werden. Die Quadratur des Kreises? Aus wissenschaftlicher und journalistischer Neugier probiere ich gern Dinge aus, z.B. eine Panchakarma Kur in Indien oder auch das Faszientraining. Lassen Sie uns gemeinsam den Weg für ein zufriedenes und aktives Alter(n) finden.

Ich bin oft entsetzt, mit welchen Heilversprechen fragwürdige Behandlungen, Diäten, Nahrungsergänzung oder Kosmetikprodukte angeboten werden. Als promovierter Biochemiker mit langer Erfahrung in der Gesundheitsbranche und Journalist möchte ich Ihnen wissenschaftlich fundierte und gründlich recherchierte Artikel rund um das Thema Anti Aging bieten.

Sie haben Themenwünsche oder spezielle Fragen? Ich freue mich über Ihre Vorschläge!

Herzliche Grüße,

Ihr Jan Kunde

Die Withania GmbH

facebook 10 2015

Dr. Jan Kunde