Thrombose-Gefahr auf Flugreisen

Geschrieben von Withania Zuletzt aktualisiert: Freitag, 16 Dezember 2016
Trombose ist eine Gefahr bei Langstreckenflügen © Coloures-pic - Fotolia.com
Trombose ist eine Gefahr bei Langstreckenflügen © Coloures-pic - Fotolia.com

Wie in jedem Jahr werden viele Millionen Deutsche in den Urlaub fliegen. In Bezug auf ihre Gesundheit haben viele von ihnen gut vorgesorgt: Sie haben sich impfen lassen, die Reise-Apotheke gut ausgestattet, sich einen Auslandskrankenschein besorgt und ihn im Gepäck verstaut. Doch eine Gefahr lauert im Flugzeug, an die kaum jemand denkt: das Risiko, eine Thrombose zu bekommen.

 

Thrombose - was ist das?

Bei ganz alltäglichen Verletzungen kann man beobachten, wie das Blut nach einer Weile gerinnt und die Wunde verschließt. Findet dieselbe Gerinnung innerhalb der Adern statt, so spricht man von einer Thrombose. In nur wenigen Stunden kann so ein kleines Gerinnsel zu einem Blutpfropf heranwachsen, der die Adern verstopft. Eine Beinvenenthrombose kann zu einer lebensbedrohlichen Lungenembolie führen. Oder aber die Venen tragen womöglich dauerhaft einen Schaden davon ("post-thrombotisches Syndrom") wenn die Thrombose unentdeckt bleibt oder die Therapie nicht den gewünschten Erfolg hat.

Bevorzugt bilden sich solche Thrombosen in den Venen der Beine

Damit kann unbemerkt eine dramatische Entwicklung beginnen. Löst sich nämlich der Pfropfen aus den Beinen und wird über den Blutkreislauf in die Lunge transportiert, so bleibt er dort stecken und führt zu einer lebensgefährlichen Durchblutungsstörung der Lunge, der Lungenembolie. Schlagartig einsetzende starke Brustschmerzen, Atemnot und ein Schockzustand machen jetzt sofortige ärztliche Hilfe erforderlich. Gefährlich ist eine Thrombose deshalb, weil sie zunächst nur selten Beschwerden verursacht. Gelegentlich können ein Spannungsgefühl in den Beinen, die so genannten "schweren Beine", und leichte ziehende Schmerzen in der Wade erste Hinweise für dieses lebensgefährliche Krankheitsbild sein.

Wieso droht Gefahr beim Langstreckenflug?

Mit entspanntem Blick über die Wolken bemerkt der Reisende nicht, welche Veränderungen in seiner Umgebung seinen Körper belasten. Der Flug in zehn bis zwölf Kilometer Höhe entspricht einem Kurztrip auf einen Berggipfel. Da die Luft in Reiseflughöhe zu dünn ist, um zu überleben, wird der Luftdruck der Kabine auf eine Druckhöhe von 2500 Metern eingestellt. In dieser Höhe ist der Luftdruck natürlich niedriger. Die Folge davon ist, dass sich die Venen ausdehnen, der Blutfluss langsamer wird und die Gefahr der Gerinnung des Blutes steigt. Jeder Langstrecken-Reisende hat schon erlebt, dass bei der Landung die Füße geschwollen sind und nicht mehr in die Schuhe hinein passen.

Das ist die Folge des Druckabfalls. Aber nicht nur der Luftdruck nimmt ab, auch die Luftfeuchtigkeit, die am Boden etwa 20 bis 30 Prozent entspricht, sinkt hier oben auf dramatische drei Prozent. Das entspricht einem trockenen Wüstenklima. Die Folge: Der Körper verliert Flüssigkeit, das Blut wird dickflüssig, was einen weiteren gefährlichen Faktor für die Entstehung einer Thrombose darstellt. Weil die Passagiere vor allem in der Touristenklasse regelrecht eingepfercht werden, sind die Venen in der Leiste und Kniekehle während des gesamten Fluges abgeknickt. Das dickflüssige Blut in den Venen fließt dadurch noch langsamer. Auch dieser Vorgang erhöht das Risiko einer Thrombose.

Bin auch ich gefährdet?

Thrombose-gefährdet sind besonders ältere Menschen, Übergewichtige, Schwangere, Raucher, frisch Operierte, Frauen, welche die Pille nehmen, und Menschen mit Krampfadern. Besonders hoch ist das Risiko natürlich bei Passagieren, die bereits eine Thrombose erlitten haben. Diese Risikogruppen müssen aber keineswegs auf Reisen in ferne Länder verzichten, sofern eine ärztliche Untersuchung die Einstufung in eine niedrigere Risikogruppe ergibt und vorbeugende Maßnahmen getroffen werden.

Was kann ich tun?

Bewegung ist die beste Prophylaxe gegen eine Thrombose. Verläuft der Flug ruhig, sollten Sie mindestens einmal pro Stunde aufstehen und sich die Beine vertreten. Ein Sitzplatz am Gang oder an den Notausgängen verschafft die notwendige Beinfreiheit, um durch regelmäßiges Fußkreiseln die Durchblutung der Beine in Schwung zu halten. Größere Fluglinien bieten mittlerweile Gymnastikprogramme während des Fluges an, wie beispielsweise die Lufthansa in Form von „Flyrobic“-Videos, die in allen Flugklassen laufen. Darin werden isometrische Übungen gezeigt, mit denen der Blutfluss der Beine in Gang gehalten werden kann. Ebenso wichtig ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr. Auf einem Flug von Frankfurt nach New York verliert der Körper etwa ein Liter Flüssigkeit. Sie sollten also unbedingt ausreichend trinken. Doch Hände weg vom Alkohol! Dieser erweitert die Venen und führt zu einer Verlangsamung des Blutstromes. Mineralwasser und Fruchtsäfte geben dem Körper effektiver Flüssigkeit und Mineralsalze zurück. Passagiere mit erhöhtem Risiko sollten unbedingt während des Fluges und noch zwei Tage danach Kompressionsstrümpfe tragen. Bei hohem Risiko, dazu gehören Passagiere mit Thrombosen, Gipsverbänden an den Beinen und massiven Krampfadern, ist eine Prophylaxe durch die Injektion blutverdünnender Medikamente erforderlich.

Gefahr erkannt, Gefahr gebannt

Holen Sie sich daher rechtzeitig vor einem geplanten Langstreckenflug kompetenten Rat bei einem Spezialisten für Venenerkrankungen, damit Sie unbeschwert die "Freiheit über den Wolken" genießen können.

 

Hier können Sie uns einen Kommentar hinterlassen

Sie kommentieren als Gast.

Anti Aging und Well Aging sind genau meine Themen!

Ich gehöre genau zur Zielgruppe: ich bin über 40, habe wie die meisten Menschen in unserer Gesellschaft ein reichhaltiges Nahrungsangebot, oft wenig Bewegung und möchte dennoch gesund und fit alt werden. Die Quadratur des Kreises? Aus wissenschaftlicher und journalistischer Neugier probiere ich gern Dinge aus, z.B. eine Panchakarma Kur in Indien oder auch das Faszientraining. Lassen Sie uns gemeinsam den Weg für ein zufriedenes und aktives Alter(n) finden.

Ich bin oft entsetzt, mit welchen Heilversprechen fragwürdige Behandlungen, Diäten, Nahrungsergänzung oder Kosmetikprodukte angeboten werden. Als promovierter Biochemiker mit langer Erfahrung in der Gesundheitsbranche und Journalist möchte ich Ihnen wissenschaftlich fundierte und gründlich recherchierte Artikel rund um das Thema Anti Aging bieten.

Sie haben Themenwünsche oder spezielle Fragen? Ich freue mich über Ihre Vorschläge!

Herzliche Grüße,

Ihr Jan Kunde

Die Withania GmbH

facebook 10 2015

Dr. Jan Kunde